• Yvonne Ineichen

Ein guter Texter weiss, was wirkt


In der Kommunikation der Gegenwart und der Zukunft steht das bewegte Bild im Fokus. Wo liegt also für einen Grafiker und somit Bildmenschen die Motivation, vom Gestalter zum Texter zu mutieren?

Ich habe Oliver Fried zu diesem Thema auf den Zahn gefühlt. Denn, er lebt nach verschiedenen Stationen seine Texter-Berufung bei Ströbele Kommunikation. «Und erstmals steht Konzepter/Texter auf meinem Arbeitsvertrag. Ich kann mich jetzt also 100% meiner Leidenschaft, dem Schreiben widmen.» Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Doch, treffende Worte malen Bilder und erzählen Geschichten (vgl. Blogartikel vom 6. März 2016). Wie stark ist dann die Kombination, wenn Wort und Bild mehr sind, als die Summe der Teile, wenn daraus eine Einheit entsteht? Oliver hat dazu eine ganz klare Meinung. «In der Regel ist es ja beides: Bild und Text. Mal ist es ein Bild zum Text, mal ein Text zum Bild.» Ein guter Texter weiss, was am meisten Wirkung erzeugt.

Der Texter im Bild

Doch, welche Berechtigung hat der Texterberuf, wenn es um das bewegte Bild, das Video, die Animation geht? Braucht es da die schreibende Gilde überhaupt noch? Natürlich! «Denn, Bilder und Videos erzählen Geschichten. Und all diese Geschichten muss sich erst einmal jemand ausdenken und auf Papier bringen», so Olivers klare Aussage. Ist die Story nicht rund und einzigartig, wird schnell ein Griff zur Klospülung daraus. Das ist nicht nur für das bewegte Bild ein Credo. Diese Anforderung muss die gesamte Kommunikation erfüllen. Alle Teilchen sollen so aufeinander abgestimmt sein, dass sie sich ergänzen und zu einem grossen Ganzen, einer Geschichte werden. Dabei darf ein Unternehmen sich gerne auch von der Masse abheben und etwas anders kommunizieren. Oder, was halten Sie von den ewig gleichen Waschmittelspots und -Anzeigen?

Die Frage ist, wie Sie zu Ihren Geschichten kommen, die eben anders sind? Ich habe selber ja ganz lange auf der Unternehmensseite gearbeitet. Und meine Erfahrung zeigt, dass Grossartiges entsteht, wenn man den kreativen Köpfen vertraut. (Vergessen Sie nicht, ein fundiertes Briefing zu liefern. Das ist die Basis). Darauf, dass sie einen anderen und unverbrauchten Blick auf das Unternehmen haben. Einzigartig sein heisst, mutig sein, zulassen und loslassen. Lassen Sie Ihrem Texter/Konzepter die Freiheit, für Sie das Beste zu kreieren. Denn, Texter haben die berühmte «rote Lampe», wenn etwas Schlechtes entsteht. «Oft heisst es dann: Kill your darlings. Also nochmal beginnen. Oder Passagen, in die ich mich verliebt habe, ohne Trauer streichen, wenn sie nicht funktionieren», resümiert Oliver. Das tut manchmal weh. Aber ein guter Texter macht genau das. Damit Sie das beste Ergebnis zu sehen bekommen. Denn, am Ende zahlt es sich einfach aus – die Leidenschaft fürs perfekte Wort. Damit ein Bild, eine Geschichte entsteht, die Sie umhaut.

Wie die Liebe zum Bild und die Leidenschaft fürs Wort sich wunderbar ergänzen? Das ganze Interview mit Oliver Fried lesen Sie hier. Bleiben Sie dran. Es lohnt sich!

Auch auf Ihrer Website dürfen Sie Bilder malen. Die «über uns» Seite bietet sich geradezu an. Wie das geht, erzähle ich Ihnen in meinem nächsten Beitrag.


info@wortsprudel.ch |  Luzern – Schweiz | +41 79 244 25 35