• Yvonne Ineichen

Warum und wann Geschichten wirken.


Erinnern Sie sich an Ihre liebste Geschichte aus Kindheitstagen? Meine Heldin war Pippi Langstrumpf. Mit ihr habe ich unendlich viele Stunden verbracht. Auch Ronja Räubertochter hat sich in mein Hirn gebrannt. Ich hatte ein Faible für unabhängige und unerschrockene Mädchen. Warum wirken Geschichten und welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit sie treffen?

Wissen wurde über Jahrhunderte in Form von Sagen und Geschichten weitergegeben. Heute nennt man das Vermitteln von Wissen und Hervorrufen von Emotionen Storytelling. Die Weihnachtszeit bietet sich geradezu an, für schöne und emotionale Geschichten. Ganz hoch gehandelt im Moment – die Wichtel der Migros. Da hat jemand alles ganz richtig gemacht. Ein sensibles Thema wird in eine berührende Geschichte mit unglaublich knuffigen Figuren verpackt. Der Jöö-Effekt ist riesig. Bei Kindern und bei Erwachsenen.

Der kleine Finn, der an Weihnachten alleine ist. Wenn das Wichtelmännchen sein trauriges Beep ertönen lässt zerreisst es einem beim Zusehen das Herz. Wer will an Weihnachten schon alleine sein? Et voilà, wird die Botschaft des Spendenaufrufs platziert. Herzergreifend, emotional, berührend. Ohne anbiedernd zu wirken oder mit dem Mahnfinger auf Menschen zuzugehen.

Denn das ist es, was das Storytelling auszeichnet. Die Botschaften, der Wissenstransfer geschieht auf einer emotionalen Ebene. Nichts verbindet Menschen mehr, als emotionale Geschichten. Mit gutem Storytelling binden wir die Dialoggruppe in unsere Geschichte ein. Und das Erzählte wird leichter verstanden. Denn der Angesprochen denkt, liest und fühlt automatisch mit.

Das bedeutet: Mit Storytelling können Sie einem Sachverhalt – sei es Marke, Produkt oder Dienstleistung – einen Sinn geben. Diesen Sinn haben Sie im besten Fall bereits in der Unternehmenspositionierung gefunden und als Kernbotschaft definiert (Beiträge zu Mission Statement, Fragen zur Kernbotschaft, Claim auf meinem Blog). Alle Geschichten, die Sie als Unternehmen und Marke erzählen, beziehen sich im Kern auf diese Botschaft – in unterschiedlicher Ausprägung.

Storytelling ist deshalb so wirksam, weil:

  • eine Geschichte von der Zielgruppe bereits während des Zuhörens oder Lesens mitgedacht und mitgelebt wird.

  • das Erzählte sofort gespeichert und emotional verknüpft wird.

  • man so im Kopf der Zielgruppe hängen bleibt und ihre Aufmerksamkeit erlangt.

Was macht eine Geschichte relevant?

Es gibt drei Fragen, die Ihre Zielgruppe sich stellt, wenn sie Informationen auf ihre Relevanz hin bewertet:

  1. Was hat das mit mir zu tun?

  2. Habe ich von dieser Information einen Nutzen?

  3. Ist es etwas Neues?

Das sind auch die klassischen Nachrichtenfaktoren und es sind jene Faktoren, die Sie über Ihren Blog, Ihre Website oder Social-Media Kanäle nutzen sollten, um Aufmerksamkeit zu generieren. Heisst: Posts, Presseaussendungen, Blogbeiträge etc. haben nur dann einen Effekt, wenn sie mindestens einen der drei relevanten Punkte ansprechen.

Eine emotionale und reale Story macht Ihr Unternehmen authentisch und erlebbar. Wie Sie zu einer gelungenen Geschichte kommen – erfahren Sie in meinem nächsten Blogbeitrag.


info@wortsprudel.ch |  Luzern – Schweiz | +41 79 244 25 35